Lesedauer: 2 Minuten

Neuartiges System sichert automatisiert die Qualität von Trinkwasser

TU Ilmenau

Die Technische Universität Ilmenau hat im Rahmen eines internationalen Forschungsverbundprojekts ein System zur automatisierten Überwachung und Sicherung der Trinkwasserqualität während des laufenden Versorgungsbetriebs entwickelt. Das digitale Online Überwachungssystem erkennt Verunreinigungen im Wasserleitungsnetz und leitet bei Bedarf automatisch Reinigungsmaßnahmen ein. Der Ansatz, ein Modell zu schaffen, das Messung und Optimierung integriert, ist weltweit bisher einzigartig.

Prof. Pu Li, Leiter des Fachgebiets Prozessoptimierung und Leiter des MoDiCon-Projekts, Trinkwasserqualität

Der Leiter des MoDiCon-Projekts an der TU Ilmenau, Prof. Pu Li, Leiter des Fachgebiets Prozessoptimierung, sieht das neue System als marktreif an. | Foto: TU Ilmenau/Eleonora Hamburg

Das deutsche Trinkwasserversorgungssystem transportiert große Wassermengen von Wasserwerken zu privaten Haushalten und gewerblichen Abnehmern. Aufgrund von alternden Rohren, die oft 60 Jahre oder älter sind, besteht die Möglichkeit einer Trinkwasserverunreinigung. Zusätzlich wird die Wasserqualität durch einen rückläufigen Wasserverbrauch und ein unverändert großes Versorgungsnetz gefährdet. Das Forschungsprojekt, mit einer Förderung von über einer Million Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung über drei Jahre, zielt darauf ab, diese Herausforderungen zu bewältigen.

Überwachung der Trinkwasserqualität mit Sensortechnologie 

Die herkömmliche Überwachung der Wasserqualität im Rohrleitungssystem ist zeitaufwändig und erfordert oft längere Unterbrechungen der Trinkwasserversorgung. Im MoDiCon-Projekt („Online Monitoring and digital Control in Drinking Waterdistribution Systems“) haben deutsche und israelische Partner ein digitales System entwickelt. Dieses ermöglicht die automatisierte Echtzeit-Überwachung der Wasserqualität an verschiedenen Punkten der Rohrleitungen. Innovative Sensortechnologien identifizieren vor Ort Bakterien und gesundheitsschädliche Substanzen, isolieren verunreinigte Abschnitte und leiten optimale Reinigungsstrategien ein.

Prof. Pu Li, der Leiter des MoDiConProjekts, betrachtet das System als marktreif. Das Ziel ist es, Verbraucher auch zukünftig mit hochwertigem und gesundem Trinkwasser zu versorgen. Das Projekt wurde von der Technischen Universität Hamburg koordiniert, während die TU Ilmenau Expertise in modellgestützter Optimierung und die Israelische Technische Hochschule Technion Haifa in der Modellierung von Wasserversorgungsnetzen hat. Assoziierte Partner sind Hamburg Wasser und der Umwelttechnologiehersteller bbe moldaenke GmbH. 

Smarte Aluminium-Spritzgießwerkzeuge

Gastbeitrag: Hochschule Schmalkalden und Technische Universität IlmenauSmarte Aluminium-Spritzgieß­werkzeugeIndustrielle Produk­tion ist ohne spritzge­gossene Pro­dukte aus...

VibroKI: Optimierung von Schleifprozessen mit KI-Methodik

Gastbeitrag: Ernst-Abbe-Hochschule Jena (EAH)Optimierung von Schleif­prozessen mit KI-MethodikUnerwünschte Schwingungen während des Schleifens optischer Werkstoffe verursachen...

Qualitätskontrolle von Maßen und Oberflächen mittels KI

Gastbeitrag: GFE - Gesellschaft für Fertigungstechnik und Entwicklung Schmalkalden e.V.Qualitätskontrolle von Maßen und Oberflächen mittels KIKunststoffe, metallische...

Ilmenauer Wissenschaftsnacht 2023: Programm online verfügbar

Programm zur Wissenschaftsnacht online verfügbar Wissenschaftsabenteuer in IlmenauAm 1. Juli lockt die Ilmenauer Wissenschaftsnacht Groß und Klein auf den Campus der Technischen...

16. Erfurter Technologiedialog oder „Warum KI die neue Elektrizität ist“

16. Erfurter Technologiedialog oder „Warum KI die neue Elektrizität ist“ Am 8. April 2024 stand der 16. Erfurter Technologiedialog ganz im Zeichen der Künstlichen Intelligenz (KI). 170...

Aktuelle Trends in der Fertigungstechnik: Gastbeitrag von Professor Dr.-Ing. Jean Pierre Bergmann

Gastbeitrag: Professor Dr.-Ing. Jean Pierre Bergmann, Fachgebietsleiter Fachgebiet Fertigungstechnik, TU IlmenauAktuelle Trends in der Fertigungstechnik Zusammenarbeit von Mensch und...

Gastbeitrag von Prof. Dr.-Ing. Christian Döbel: KI-Prädiktionsmodell für Feldausfallrisiken

Vorhersagen können, wann ein Ausfall drohtIm Rahmen eines Produktions- und Bedatungsprozesses von Maschinen und Produkten fallen sehr viele Daten an,die gezielt zur Verbesserung dieser...

Optimierung der Energieeffizienz und Wartung mittels Sensorik und Künstlicher Intelligenz

Gastbeitrag: IMMS Institut für Mikroelektronik- und Mechatronik-Systeme gemeinnützige GmbHOptimierung der Ener­gieeffizienz und Wartung mittels Sensorik und Künst­licher Intelligenz...

10. Waltershäuser Technologietag: KI zur Steigerung der Produktivität

10. Waltershäuser Technologietag: KI zur Steigerung der ProduktivitätDer Waltershäuser Technologietag beschäftigte sich dieses Mal mit dem Thema „KI zur Steigerung der Produktivität“....

Automatisierung in der Qualitätssicherung durch Deep Learning

Gastbeitrag: Institut für Fügetechnik und Werkstoffprüfung ifw Jena Automatisierung in der Qualitäts­sicher­ung durch Deep Lear­ningIn der Metallografie werden...
Share This