Lesedauer: 2 Minuten

Wertschöpfung in der Kreislaufwirtschaft

Wichtige Grundlage für nachhaltiges Wirtschaften

Auf den vorigen Seiten haben wir ausführlich über Nachhaltigkeit und nachhaltige Geschäftsmodelle gesprochen. In diesen Zusammenhang ist auch der Begriff Kreislaufwirtschaft gefallen. Damit ist mehr als nur das Recycling gemeint. Deshalb wollen wir diesen Aspekt noch einmal näher beleuchten.

Wertschöpfung in der Kreislaufwirtschaft

Foto: Miha Creative – stock.adobe.com

Die Wertschöpfung in der Kreislaufwirtschaft unterscheidet sich grundlegend von der linearen Wirtschaft, in der Produkte am Ende ihrer Lebensdauer oft entsorgt werden. In der Kreislaufwirtschaft wird versucht, den Wert von Ressourcen und Produkten so lange wie möglich zu erhalten, indem sie immer wieder in den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt werden.

Hier sind einige Schritte und Ansätze, um Wertschöpfung in der Kreislaufwirtschaft zu fördern:

Design für die Kreislaufwirtschaft

Produkte sollten von Anfang an so gestaltet sein, dass sie leicht repariert, wiederverwendet und recycelt werden können. Dies erfordert ein Umdenken in der Produktentwicklung, um langlebige, modulare und demontierbare Produkte zu schaffen.

Wiederverwendung 
Statt Produkte wegzuwerfen, sollten sie repariert, aufgearbeitet und wiederverwendet werden. Dies schafft Arbeitsplätze und verlängert die Lebensdauer von Produkten.

Recycling
Die Trennung und das Recycling von Materialien sind entscheidend. Fortschritte in der Recyclingtechnologie und -infrastruktur können die Wertschöpfung erhöhen, indem sie Wertstoffe aus Abfällen zurückgewinnen.

Sharing Economy
Plattformen und Geschäftsmodelle, die die gemeinsame Nutzung von Produkten und Ressourcen fördern, können die Wertschöpfung steigern, indem sie die Auslastung von Produkten erhöhen.

Ressourceneffizienz
Die effiziente Nutzung von Ressourcen ist ein Schlüsselaspekt der Kreislaufwirtschaft. Dies kann durch Technologien zur Ressourceneffizienz und durch die Überwachung und Optimierung des Ressourcenverbrauchs erreicht werden.

Produktlebenszyklusmanagement
Unternehmen sollten den gesamten Lebenszyklus ihrer Produkte überwachen und optimieren, von der Rohstoffgewinnung über die Produktion bis zur Entsorgung oder Wiederverwendung.

Kooperation und Vernetzung
Unternehmen können durch Zusammenarbeit entlang der Wertschöpfungskette und den Austausch von Informationen und Ressourcen in der Kreislaufwirtschaft Wert schaffen.

Nachhaltige Geschäftsmodelle
Unternehmen können neue Geschäftsmodelle entwickeln, die auf leasingbasierten Ansätzen, product-as-a-service-Modellen und anderen kreislauforientierten Strategien beruhen.

Bildung und Bewusstseinsbildung
Die Förderung des Bewusstseins bei Verbrauchern und Unternehmen über die Vorteile der Kreislaufwirtschaft kann dazu beitragen, die Akzeptanz und Umsetzung zu steigern.

Die erfolgreiche Umsetzung der Kreislaufwirtschaft erfordert ein breites
Engagement von Unternehmen, Regierungen, Verbrauchern und der Gesellschaft insgesamt. Sie kann nicht nur die Umweltauswirkungen reduzieren, sondern auch wirtschaftliche Chancen und Wertschöpfungspotenziale schaffen.

CATL-Testcenter überprüft Batterien für europäische Kunden

CATL-Testcenter überprüft Batterien für europäische Kunden Am 9. April erhielt das Thüringer Batterietest- und Validierungszentrum von CATL am Erfurter Kreuz die offizielle Zertifizierung...

Gastbeitrag von Dr. Daniele Bencivinni zur Gesundheitsvorsorge: Gesunde Mitarbeiter sind ein Gewinn für alle

Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Gesunde Mitarbeiter sind ein Gewinn für alleZum Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz am 28. April empfiehlt Dr....

Thüringen will 500 Kilometer langes Wasserstoff-Netz bauen

Thüringen will 500 Kilometer langes Wasserstoff-Netz bauenDr. Dirk Flandrich (GASCADE), Thüringer Umweltminister Bernhard Stengele, Ulrich Benterbusch (Geschäftsführer von GASCADE)...

Thüringens Umwelt- und Energieminister Bernhard Stengele im Interview

„Wir können nicht schneller sein, als die Leute bereit sind mitzugehen“ Thüringens Umwelt- und Energieminister Bernhard Stengele im InterviewWas erwarten wir eigentlich von den Menschen,...

GREAT H2: Forschungsprojekt zeigt, wie Wasserstoff Erdgas ersetzen kann

GREAT H2: Forschungsprojekt zeigt, wie Wasserstoff Erdgas ersetzen kannDas angewandte Forschungsprojekt GREAT H2, unter der Leitung des Thüringer Erneuerbare Energien Netzwerk (ThEEN) e.V....

Gastbeitrag von Anke Geyer: Nachhaltigkeit in Zentralklinik Bad Berka

Nachhaltigkeit in KlinikenZentralklinik Bad Berka: Ideologiefrei Potenziale ausschöpfenKliniken haben anspruchsvolle Aufgaben. Die Patientenversorgung, medizinische Forschung und...

IAB-Tage: Ressourcenschonung und CO2-Einsparung durch Flüssigböden

IAB-Tage Baustoffe: Ressourcenschonung und CO2-Einsparung durch FlüssigbödenDie "IAB-Tage Baustoffe" fanden erstmals am 25. Januar in Weimar statt. Sie versammelten Experten aus der...

Thüringer Aufbaubank (TAB) erfolgreich im Nachhaltigkeitsabkommen Thüringen

TAB erfolgreich im Nachhaltigkeitsabkommen Thüringen  Dr. Cornelia Haase-Lerch (Hauptgeschäftsführerin der IHK) überreicht Matthias Wierlacher (Vorstandsvorsitzender der TAB) die...

11. Waltershäuser Technologietag: Nachhaltigkeit generationenübergreifend diskutiert

Nachhaltigkeit generationenübergreifend diskutiert Am 17. Januar 2024 diskutierte der 11. Waltershäuser Technologietag, wie „Mehr Nachhaltigkeit durch effizientere Technologien und...

Lebensdauer von Batterien im Fokus industrienaher Forschung

Lebensdauer von Batterien im Fokus industrienaher ForschungDie deutsche Niederlassung des Batterieproduzenten Contemporary Amperex Technology Co., Limited (CATL) und das...
Share This