Lesedauer: 2 Minuten

Bewerbungsstart für Thüringer Technologie-Wettbewerb „get started 2gether“

Thüringer Start-ups können auch in diesem Jahr wieder Unterstützung für Produktentwicklung mit wirtschaftsnaher Forschungseinrichtung gewinnen. Technologie

Start-ups aus Thüringen können sich vom 01. Februar bis zum 01. März 2024 für die siebte Runde des Gründerwettbewerbs „get started 2gether“ bewerben. Die Initiative wird vom Forschungs- und Technologieverbund Thüringen e.V. (FTVT) und dem Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft durchgeführt. In dieser Runde steht ein Förderbudget von insgesamt einer Million Euro zur Verfügung. Start-ups mit innovativen, technologieorientierten Projekten haben die Möglichkeit, eine Einzelförderung von bis zu 200.000 Euro für sechs Monate zu erhalten und die technische Infrastruktur einer gemeinnützigen wirtschaftsnahen Forschungseinrichtung in Thüringen zu nutzen.

get started 2gether, Technologiewettbewerb

Foto: Day Of Victory Stu – stock-adobe.com

Wirtschafts- und Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee betont die Erfolge des Wettbewerbs in den letzten fünf Jahren, der über 50 Start-ups unterstützt hat. Durch die Zusammenarbeit mit wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen können Kosten in der Gründungsphase reduziert und die Entwicklung von der Idee bis zum marktfähigen Produkt verkürzt werden.

Besondere Chance für Gründende im Technologie-Bereich

Dr. Ulrich Palzer, Vorsitzender des FTVT, hebt die Einzigartigkeit des Wettbewerbs hervor. Preisträger können die technische Infrastruktur der Forschungsinstitute nutzen, und ein Forschungsteam unterstützt bei der Prüfung und Verbesserung der Technologie, was die Entwicklung beschleunigt. Technologie

Der Pitch am 21. März 2024 ist entscheidend, und das Start-up mit dem größten ökologischen und/oder sozialen Mehrwert erhält zusätzlich den mit 1.000 Euro dotierten Publikumspreis des FTVT. Es wird auch eine Alumni-Ausstellung erfolgreicher ehemaliger Teilnehmer geben. Technologie

Bewerbung und Kontaktinformationen Technologie

Mit dem neuen Wettbewerbsaufruf können aktuelle Projekte bis einschließlich 01. März 2024 eingereicht werden. Alle erforderlichen Informationen, Ansprechpartner, Hinweise zum Wettbewerb und dem Bewerbungsverfahren finden Interessenten auf der Internetseite www.gs2g.de.

Das Programm get started 2gether ist Teil der Richtlinie FTI-Thüringen TRANSFER und damit Teil der Förderdachmarke „Thüringen MOTIVation – move to innovation“.

VibroKI: Optimierung von Schleifprozessen mit KI-Methodik

Gastbeitrag: Ernst-Abbe-Hochschule Jena (EAH)Optimierung von Schleif­prozessen mit KI-MethodikUnerwünschte Schwingungen während des Schleifens optischer Werkstoffe verursachen...

Hier ist Dr. Chatbot, was kann ich für Sie tun?

Hier ist Dr. Chatbot, was kann ich für Sie tun? Künstliche Intelligenz oder persönliche BeratungViele Menschen ziehen inzwischen das Internet zu Rate, wenn es um medizinische Fragen geht....

10. Waltershäuser Technologietag: KI zur Steigerung der Produktivität

10. Waltershäuser Technologietag: KI zur Steigerung der ProduktivitätDer Waltershäuser Technologietag beschäftigte sich dieses Mal mit dem Thema „KI zur Steigerung der Produktivität“....

Optimierung der Energieeffizienz und Wartung mittels Sensorik und Künstlicher Intelligenz

Gastbeitrag: IMMS Institut für Mikroelektronik- und Mechatronik-Systeme gemeinnützige GmbHOptimierung der Ener­gieeffizienz und Wartung mittels Sensorik und Künst­licher Intelligenz...

Künstliche Intelligenz in der Produktion: Gastbeitrag von Dr. Se­bastian Gerth und Dr. Andreas Patschger

Künstliche Intel­ligenz in der Pro­duktion Was ist heute bereits möglich und was kann in Zukunft möglich sein?In Thüringen gibt es gleich eine ganze Reihe von Einrichtungen und...

Aktuelle Trends in der Fertigungstechnik: Gastbeitrag von Professor Dr.-Ing. Jean Pierre Bergmann

Gastbeitrag: Professor Dr.-Ing. Jean Pierre Bergmann, Fachgebietsleiter Fachgebiet Fertigungstechnik, TU IlmenauAktuelle Trends in der Fertigungstechnik Zusammenarbeit von Mensch und...

Gastbeitrag von Prof. Dr.-Ing. Christian Döbel: KI-Prädiktionsmodell für Feldausfallrisiken

Vorhersagen können, wann ein Ausfall drohtIm Rahmen eines Produktions- und Bedatungsprozesses von Maschinen und Produkten fallen sehr viele Daten an,die gezielt zur Verbesserung dieser...

16. Erfurter Technologiedialog oder „Warum KI die neue Elektrizität ist“

16. Erfurter Technologiedialog oder „Warum KI die neue Elektrizität ist“ Am 8. April 2024 stand der 16. Erfurter Technologiedialog ganz im Zeichen der Künstlichen Intelligenz (KI). 170...

ChatGPT Interview: Was künstliche Intelligenz über künstliche Intelligenz weiß

ChatGPT Interview: Was Künstliche Intelligenz über Künstliche Intelligenz weißWenn man etwas über Künstliche Intelligenz (KI) wissen will, kann man sie mittlerweile selbst nach sich...

Smarte Aluminium-Spritzgießwerkzeuge

Gastbeitrag: Hochschule Schmalkalden und Technische Universität IlmenauSmarte Aluminium-Spritzgieß­werkzeugeIndustrielle Produk­tion ist ohne spritzge­gossene Pro­dukte aus...
Share This