Lesedauer: 2 Minuten

Mauterhöhung trifft Spediteure hart

Ab dem 1. Dezember tritt eine Erhöhung der LKW-Maut in Kraft, die erhebliche Auswirkungen auf die Logistikbranche und letztendlich auf den Endverbraucher haben wird. Die Entscheidung, die Mautgebühren zu erhöhen, wurde von verschiedenen Seiten kontrovers diskutiert, da sie sowohl positive als auch negative Konsequenzen mit sich bringt.

Mauterhöhung

Zum Monatsanfang wird für die LKW-Maut  ein CO2-Aufschlag erhoben | Foto: AdobeStock – bluedesign

CO2-Aufschlag für LKWs

Ab Monatsbeginn werden für die Maut CO2-Emissionsklassen als neues Tarifmerkmal eingeführt. Für die Lkw-Maut wird folglich ein CO2-Aufschlag erhoben. Pro Tonne CO2 werden Mehrkosten in Höhe von 200 Euro fällig. Konkret bedeutet das, dass für alle Fahrzeuge mit einer technisch zulässigen Gesamtmasse über 7,5 Tonnen zusätzlich zur bestehenden Maut einen Mautteilsatz für den CO2-Ausstoß zur bisherigen Maut hinzugerechnet wird.

Auswirkungen der Mauterhöhung auf Spediteure

Speditionsunternehmen stehen vor der Herausforderung, mit den gestiegenen Kosten für den Straßentransport umzugehen. Die Erhöhung der Mautgebühren bedeutet eine direkte Belastung für die Betriebskosten von LKW-Flotten. Kleinere Spediteure könnten besonders betroffen sein, da sie möglicherweise Schwierigkeiten haben, die zusätzlichen Kosten zu absorbieren.

Um die Auswirkungen auf ihre Gewinnmargen zu minimieren, könnten Spediteure gezwungen sein, ihre Preise zu erhöhen, was wiederum zu steigenden Transportkosten führen würde. Dies könnte zu einer Wettbewerbsverschiebung in der Branche führen, wobei größere Unternehmen besser in der Lage sind, die höheren Gebühren zu bewältigen.

Die Auswirkungen der Mauterhöhung auf den Endverbraucher

Letztendlich werden die höheren Kosten für den Straßentransport höchstwahrscheinlich an die Endverbraucher weitergegeben. Produkte, die auf den Straßen transportiert werden, könnten teurer werden, da Unternehmen versuchen, die zusätzlichen Ausgaben zu decken. Dies könnte zu einem Anstieg der Inflationsrate in verschiedenen Waren- und Dienstleistungssektoren führen.

Besonders betroffen könnten Branchen sein, die stark auf den Transport von Waren angewiesen sind, wie zum Beispiel der Einzelhandel. Verbraucher müssten sich möglicherweise auf höhere Preise für eine Vielzahl von Produkten einstellen, von Lebensmitteln bis zu Konsumgütern. Hier wiegelt das Bundesverkehrsministerium ab. Mautkosten machten gerade einmal 0,1 Prozent der Endverbraucherpreise aus.

Sorgen um Liquidität und Fachkräfte nehmen weiter zu

Sorgen um Liquidität und Fachkräfte nehmen weiter zu Interview mit at-Geschäftsführer Rico ChmelikDie Thüringer Automobilindustie, die vor allem durch die Zulieferer geprägt ist, unterliegt derzeit einem tiefgreifenden Wandel. Aber wie stellt sich das genau dar? Was...

Idee aus Thüringen ausgezeichnet

Idee aus Thüringen ausgezeichnetAnfang Juni hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den diesjährigen Mobilitätspreis verliehen.Deutscher Mobilitätspreis 2021 | Foto: guteksk7 - stock.adobe.comMit insgesamt 263 Einreichungen haben sich Unternehmen, Startups,...

Erfurter Automobilmesse eröffnet

Erfurter Automobil­messe eröffnet Messe Erfurt begrüßt Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zur 15. Automobil­messeAuto-Messe-Geschäftsführer Matthias Andrzejak eröffnete die...

Regionales Netzwerk für Automobil-Interieur gegründet

Regionales Netzwerk für Automobil-Interieur gegründetDer Branchenverband automotive thüringen (at) hat gemeinsam mit den beiden wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen TITK - Thüringisches Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung e.V. Rudolstadt und TITV -...

Desay SV setzt Spatenstich für hochmoderne 3D-Antennenmesskammer

Spatenstich für hochmoderne 3D-Antennenmesskammer  Beim ersten Spatenstich v.l.: Thomas Brückner, Roland Rennert, Matthias Müller, Dr. Michael Weber, Wolfgang Tiefensee, Peter Kleine,...

Grüner Wasserstoff: Forschung für eine nachhaltige Infrastruktur

Grüner Wasserstoff: Forschung für eine nachhaltige InfrastrukturIm Zuge der Energiewende setzt Thüringen wiederholt auf die Expertise der Bauhaus-Universität Weimar: Neben Pilotprojekten in Apolda und Sonneberg wird nun erprobt, wie lokal erzeugter grüner Wasserstoff...

Vorsichtiger Optimismus bei Thüringens Zulieferunternehmen

Vorsichtiger Optimismus bei Thüringens ZulieferunternehmenTrotz immer noch geltender Einschränkungen durch die Pandemie und obwohl der Strukturwandel durch die Mobilitätswende sich auch in den Unternehmen in Thüringen abzeichnet: Die Automobilzulieferer im Freistaat...

CATL sieht sich der Nachhaltigkeit und der Umwelt verpflichtet

CATL sieht sich der Nachhaltigkeit und der Umwelt verpflichtetSie gilt als größte Investition in Thüringen und ist mit großen Hoffnungen an den Start gegangen: Die Rede ist vom chinesischen Batteriehersteller CATL, der ein Werk am Erfurter Kreuz errichtet. Betrieben...

Mobilitätsforschung made in Thüringen

Mobilitätsforschung made in ThüringenDas Thüringer Innovationszentrum Mobilität (ThIMo), das an der Technischen Universität Ilmenau angesiedelt ist, feiert zehnjähriges Jubiläum.10 Jahre Thüringer Innovationszentrum Mobilität | Foto: Michael ReichelSeitdem es 2011 als...

Regionales Netzwerk für Automobil-Interieur gegründet

Regionales Netzwerk für Automobil-Interieur gegründetInnovationscluster „Interieur der Zukunft aus der Zulieferindustrie“ (IZZI)Die Initiatoren des neuen Innovationsclusters IZZI beim Kick-off am 29. Juli 2021 am TITK in Rudolstadt (v.l.n.r.): Dr. Fabian Schreiber,...
Share This